Banner Studio Herbert Ujma

Konzeption

Eine Vision kann nützlich sein. Weitsicht ist es immer.

Scheinbare und echte Konflikte:

Als Person einen positiven Eindruck zu hinterlassen, das gelingt noch immer am besten direkt, also von Mensch zu Mensch. Über die Medien ist es – schon allein wegen der Fülle unserer medialen Wahrnehmungen – deutlich schwieriger. Das gilt erst Recht, wenn es nicht um Personen, sondern um "Sachen" geht. Also um ein Unternehmen, einen Institution, einen Verein, ein Produkt, eine Dienstleistung, eine Veranstaltung und so weiter. Wenn etwas jenseits von Zufällen nachhaltig wahrgenommen werden soll, ist hierfür ein Konzept unerlässlich.

Farbkominationen

 

Der Wiedererkennungseffekt eines Erscheinungsbildes ergibt sich aus der Festlegung seiner Elemente: dem Farbkonzept (das Bild zeigt gängige Zweier-Kombinationen), dem typografischen-Konzept (Schriftart) und den Layout-Regeln, ggf. als Raster.

Hintergrundwissen ist auch bei kleinen Aufgabenstellungen nützlich.

Seien Sie sicher: Was im kommerziellen Bereich wirkt, wirkt im "Non-Profit"-Bereich genau so. Daher ist beispielsweise auch die Einbettung (nahezu) unveränderlicher "historischer" Signets / Logos in ein neues mediales Umfeld eine sinnvolle, sogar interessante Aufgabe. Ein gutes Logo kann Vieles leisten – oft soll es zu viel leisten. Überfrachtung kollidiert mit dem Ziel der Eingängigkeit / Prägnanz. Nur innerhalb eines Gesamtkonzepts finden sich optimale Lösungen.

Falsche Sparsamkeit kostet Wirkung!

Wenn die Visitenkarte und der Briefkopf zwar identisch gestaltet sind, das Firmenschild am Gebäude aber anders aussieht, wenn das Vereinswappen auf der Website "irgendwie" anders wirkt als auf den Trikots und auf der Vereinszeitung wieder anders, dann wird dies gerne "locker gesehen". Doch in Wahrheit sind es kleine Kommunikations-Katastrophen!

Sie führen unweigerlich zu einer diffusen und somit schwachen Wahrnehmung im etablierten Umfeld / Kundenkreis, verhindern eine sichere Zuordnung im weiteren Umfeld / bei potenziellen Kunden und erschweren zudem die interne Identifikation mit dem Unternehmen / dem Verein. Bei kleinen Budgets hilft das Konzept, eher an den Maßnahmen selbst als an der umfassenden und strikten Einhaltung des Erscheindungsbildes zu sparen.

  • Langfristig ist heute kürzer als früher
    Deshalb erfordern moderne Konzepte modulare Elemente und optionale Rahmenvorgaben für ad hoc - Maßnahmen.

  • Fehler bei der Umsetzung
    Maßgeschneidert ist ein Konzept nur, wenn der jeweilige Anwender kaum "technische" Fehler bei der Umsetzung machen kann.

  • Werbewirkung "dosieren"
    Ein Riesen-Tamtam ergibt ein großes Echo – temporär. Durch kleine, aber häufigere Aktionen / Publikationen bleibt man Im Gespräch.

  • Mal eben was veranstalten …
    Hier könnte die Anwendung des Erscheinungsbildes hoch wirksam werden – wird aber oft vernachlässigt. Gleiches gilt für die Dokumentation und deren Verwertung.

  • Hauptsache 'n Logo?
    Ein Logo wird auch "solo" angewandt. Erst seine Einbettung in ein Erscheinungsbild verstärkt nachhaltig den Erinnerungs- und Zuordnungseffekt.
Links | Site Map | Rechtliche Hinweise | Kontakt | ©2010 Studio Herbert Ujma